Unternehmensnachfolge & Pensionszusagen

Wie kann ich betriebliche Altersvorsorge anders machen?

Unternehmensnachfolge und Pensionszusagen – alles für den Mittelstand.

Unternehmensnachfolge

Den richtigen Nachfolger finden

Mit uns gelingt die Unternehmensnachfolge

Jährlich stehen bundesweit über 30.000 Unternehmen vor der Herausforderung, einen Nachfolger zu finden. Hierbei helfen wir gerne mit Erfahrung, Kompetenz und Sachverstand. Damit Sie für Ihr Lebenswerk Ihre individuellen Lösungen für eine erfolgreiche Übergabe finden, benötigen Sie einen neutralen Blick von außen. Eine pauschale Gestaltungsweise gibt es bei der Übergabe eines Unternehmens nicht, da kein Betrieb wie der andere ist.

Durchführungsschritte

Stakeholder im Rahmen der Unternehmens­nachfolge

Am Unternehmens-Nachfolgeprozess sind verschiedenen Parteien beteiligt, die je nach Zeitpunkt und Umfang ihres Einflusses auf das Unternehmen in den Prozess mit einzubinden sind. Hierzu wird nach gezielt vorbereiteter Ansprache ein strategischer Plan erstellt.

Durchdacht und erprobt

Zusätzlich zur kompetenten Vorbereitung und Begleitung des Nachfolgeprozesses betrachten wir Ihre finanzwirtschaftliche Situation mit all ihren Facetten und sprechen über die persönliche Vermögens- und Vorsorgeplanung.

Zu Beginn des Nachfolgeprozesses steht eine gut beratene und geplante Vorbereitungsphase. Hierzu nehmen wir die allgemeine Unternehmensentwicklung in den Blick und ermitteln, wie Ihr Betrieb für potenzielle Interessenten noch attraktiver wird. Wir analysieren Ihre Unternehmensorganisation und dokumentieren das vorhandene Know-how. Des Weiteren arbeiten wir exakt die Vorteile heraus, die den Wert Ihres Unternehmens steigern. Hierzu gehören speziell Ihre Wettbewerbsvorteile aufgrund zum Beispiel der technischen Ausstattung oder vorhandener USP.
Je näher der Übergabezeitpunkt rückt, umso wichtiger werden bilanzielle und ertragsrelevante Themen. Das gilt insbesondere auch für Pensionszusagen, die die Bilanzen der Unternehmen deutlich belasten und ein Hindernis im Rahmen der Finanzierung mit Fremdmitteln sind. Neben den rein finanziellen Unternehmenswerten stehen viele weitere Einflussfaktoren im Zentrum
des Nachfolgeprozesses. Die nachfolgende Abbildung gibt einen ersten Überblick über die wichtigsten Themen. Diese werden für Ihr Unternehmen individuell erörtert und bewertet.
Ein frühzeitiges Bewusstsein hinsichtlich des realistischen Unternehmenswertes ist zur rechtzeitigen Eileitung notwendiger strategischer Maßnahmen nötig. So können bereits geringfügige Anpassungen der Betriebs-, Einkaufs- oder Finanzierungs-Prozesse große Auswirkungen auf den Unternehmenswert haben. Hierdurch lassen sich auch neue Märkte und eine werteorientierte Unternehmensentwicklung finden.
 
Wir bewerten Unternehmen nach gängigen, geschäftsüblichen Bewertungsmethoden wie zum Beispiel dem Ertragswertverfahren und dem Discounted Cash Flow-Verfahren (DCF-Verfahren) und arbeiten nach den Standards des IDW S1.

Pensionszusagen

Pensionszusagen

Pensionszusagen belasten die Bilanz

Lösungen schaffen - Liquidität erhöhen

Betriebsrenten wie Pensionszusagen sind in der Vergangenheit in vielen Unternehmen eingerichtet worden Insbesondere Versorgungszusagen für den GGF sind im Mittelstand üblich. Die Rückstellungen hierfür belasten die Bilanzen der Unternehmen.
Tatsächlich ist es möglich, Pensionszusagen ohne zusätzliche Liquidität zu restrukturieren und aus den Bilanzen des Unternehmens zu entfernen. Darüber hinaus gibt es weitere liquiditätsschonende Möglichkeiten zur Entlastung, welche eine unbelastete Unternehmens-Nachfolge ermöglichen.
Gerne erstellen wir für Sie ein versicherungsmathematisches Gutachten.

Wir helfen, wenn es um folgende Fragen geht:

Betriebsrenten, wie z.B. Pensionszusagen sind in der Vergangenheit in vielen Unternehmen eingesetzt worden, um Mitarbeiter zu binden, Steuern zu sparen und insbesondere auch bei geschäftsführenden Gesellschaftern eine Altersversorgung aufzubauen.
Daraus resultieren in aller Regel Rückstellungen in der Steuer- und Handelsbilanz der Unternehmen. Diese Rückstellungen sind heute entscheidende Hindernisse bei der Unternehmensnachfolge im Hinblick auf die Aufnahme von Förderdarlehen und somit bei der Suche nach einem Käufer für das Unternehmen. Potenzielle Käufer eines Unternehmens erhalten keine KFW-Mittel bzw. Bürgschaften über die Bürgschaftsbank, wenn das betroffene Unternehmen Rückstellungen für Pensionen bilanziert.
Als Spezialist für die Restrukturierung von Pensionszusagen konzentrieren wir uns auf Konzepte, die die Bilanz entlasten, die Liquidität schonen und möglichst flexibel auf zukünftige Änderungen der Rahmenbedingungen reagieren können.
Nach einem kostenlosen Erstgespräch überprüfen wir die bestehenden Pensionszusagen. Im Rahmen unserer langjährigen Beratungserfahrungen erstellen wir auf Basis einer Schwachstellenanalyse gemeinsam mit Ihnen ein individuelles Handlungskonzept.
Als Beratungsunternehmen vermitteln wir keine Kapitalanlagen. Somit können wir uns auf die vorhandenen Möglichkeiten konzentrieren, zu einer liquiditätsreduzierten bzw. -neutralen Entlastung für das Unternehmen zu kommen.
Unsere Beratungskosten können gefördert werden und entlasten somit zusätzlich die Liquidität Ihres Unternehmens.

Motive für die Restrukturierung von Pensionszusagen:
  • Verbesserung des Bilanzbildes
  • Verbessertes Kreditrating
  • Verbesserte Finanzierungszinssätze
  • Höheres Eigenkapital und bessere Eigenkapitalrentabilität
  • Ermöglicht die Nachfolge
  • Unabhängigkeit des GGF von der Entwicklung des Unternehmens
  • Finanzierungen über Bürgschaftsbank wie KFW möglich
  • Minimierung der liquiditätswirksamen und nicht liquiditätswirksamen Kosten
  • Verbesserte Transparenz und Planbarkeit

Bei diesen und vielen weiteren Punkten können wir unterstützen und Lösungen schaffen, um so das Unternehmen, die Versorgungsberechtigten und insbesondere auch für geschäftsführende Gesellschafter Handlungsoptionen zu schaffen.
Die Krisen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die betriebliche Altersversorgung (bAV) Probleme aufwirft. Versorgungswerke mit Direkt-Zusagen an Mitarbeiter, Direkt-Versicherungen und Pensionskassen-Zusagen haben auf unterschiedlichen Ebenen zu Problemen geführt. So führen Direktzusagen zu hohen bilanziellen, steuerlichen und liquiditären Belastungen, Direkt-
Versicherungen sind teuer und bergen Haftungsrisiken, Pensionskassen mussten rückwirkend garantierte Leistungen zurücknehmen, so dass jetzt die Unternehmen wieder in die Verpflichtung genommen werden.
 
Auf der anderen Seite gewinnt die solide Zusicherung einer betrieblichen Altersversorgung im Rahmen von Mitarbeitergewinnung und Mitarbeiterbindung immer mehr an Bedeutung.
 
Wenn Sie ein altbewährtes und gleichzeitig innovatives Versorgungswerk einrichten und gut verwaltet wissen möchten und für Sie folgende Kriterien wichtig sind, dann sollten Sie mit uns sprechen:
 
  • Ungebundenheit bezüglich Vorgaben des Versicherers
  • Arbeitsrechtliche Haftungsminimierung für Arbeitgeber
  • Insolvenzschutz durch PSV
  • Durchschnittlich bis zu 40% höhere Rentenleistungen im Vergleich zu Versicherungslösungen
  • Monatlich frische Liquidität und hohes langfristiges Finanzierungspotential
  • Möglichkeit einer mittelfristigen Bankenunabhängigkeit
  • Einsatz des Kapitals zur Kreditabsicherung, Einsparung von Kreditzinsen
  • Aufbau von Liquiditätsreserven
  • Möglichkeit der freien Kapitalanlage, auch Sachwerte bzw. Investitionen im eigenen Unternehmen
  • Ratingverbesserung, evtl. detailliert Einzelpunkte laut VÖ Prof. Dr. Varnholt
  • Arbeitgeberzuschuss ohne Liquiditätsabfluss
  • Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen in der Personalpolitik
  • Variable Gestaltung z.B. Einmal-Umwandlungen oder flexible Auszahlung (Rente/Kapital/Zeitrente)
  • Keine Rückstellungsbildung/Bilanzberührung
  • Fluktuations-Gewinne

Unternehmensverkauf & Unternehmenskauf

Unternehmenskauf

Unternehmensverkauf bzw. Unternehmenskauf (M&A)

Wir begleiten Sie bei dem gesamten Prozess des Unternehmensverkaufs. Hierzu zählen insbesondere auch die Suche nach potenziellen Käufern und Investoren. Gerne begleiten wir Sie bei der Due-Dilligence-Prüfung sowie der Erstellung des Letter of Intent (LOI).

Sollte das Unternehmen nicht innerhalb der Familie übergeben werden, so ist ein Käufer/Investor zu suchen. Auch und gerade hier ist eine methodische Vorgehensweise wichtig. Ausgehend von der Verkaufsentscheidung geht es um die Optimierung der Unternehmensprozesse, um anschließend ein möglichst werthaltiges Unternehmen verkaufen zu können. Je werthaltiger, desto höher der Kaufpreis. Üblicherweise beginnt die Investoren- und Käufersuche mit der Erstellung eines Exposés.
 
Das Exposé

Ein Kaufinteressent möchte zunächst über die wichtigsten Fakten informiert werden. Im Kurz-Exposé werden knapp und übersichtlich die wesentlichen Unternehmens-Fakten zusammengefasst. Ein solches Exposé schafft Zeitvorsprung auf beiden Seiten, da vorab die wichtigsten Fragen beantwortet werden. Auch Schwachstellen finden hier Erwähnung, denn beim Verkauf zählt wie so oft Vertrauen, Transparenz sowie die Einhaltung von Zusagen.

Die von uns angebotene Due-Dilligence-Prüfung ist eine sorgfältige intensive Prüfung der Unternehmenskennzahlen, der rechtlichen Verflechtungen und Verpflichtungen sowie der personellen Kapazitäten und führt im Ergebnis zu einem Prüfungsbericht, welcher über die wichtigsten und entscheidenden Punkte des Unternehmens informiert und im Rahmen der Verhandlungen eine entscheidende Rolle spielt.  

Unsere Leistungen im Einzelnen:

  • Ausgangssituation wird zusammen mit dem Inhaber besprochen und analysiert
  • Erstellung eines Kurzprofils
  • Schwachstellenanalyse
  • Analyse der aktuellen Kunden-, Personal- und Wettbewerbssituation
  • Analyse der finanziellen Lage des Unternehmens
  • Erstellung einer Unternehmensbewertung
  • Aufzeigen von Verbesserungspotentialen im Unternehmen zu erkennen und damit Steigerung des Wertes und der Verkaufsfähigkeit des Unternehmens
  • sorgfältige Erstellung einer Long List sowie einer Short List (Potentielle Käufer werden informiert und konkrete Kaufinteressenten herausgefiltert)
  • Erstellung eines Kurz- bzw. Lang-Exposés für ernsthaft interessierte Käufer.
  • Prüfung und Abstimmung der notwendigen steuerlichen und rechtlichen Dokumente (Due-Diligence-Prüfung)
  • Erstellung des Letters of Intent
  • Begleitung bei der Erstellung des Kaufvertrages mit anschließender Übertragung des Unternehmens

Finanzierung & Fördermittel

Finanzierung und Fördermittel

Die richtige Finanzierung

Fördermittel akquirieren

Für den Erwerb wie auch die Gründung eines Unternehmens oder wenn ein neues Projekt imUnternehmen geplant ist, benötigen Sie die richtige Finanzierung. Profitieren Sie von den Fördermöglichkeiten, die unter anderem Bund und Länder Ihnen bieten!

Was können Sie von uns erwarten und wobei können wir Sie unterstützen:

Insbesondere in Krisenzeiten sind verlässliche Strukturen innerhalb wie außerhalb des Unternehmens wichtig, um schnell an die notwendigen finanziellen Mittel zu gelangen.

Für den Erwerb wie auch die Gründung eines Unternehmens oder wenn ein neues Projekt im Unternehmen geplant ist, benötigen Sie die richtige Finanzierung. Dies erfordert eine akkurate Analyse der aktuell vorliegenden Situation, der Erarbeitung einer genauen Zielsetzung sowie verschiedener weiterer Rahmenbedingungen. Der meist übliche Gang zur Hausbank sollte durch eine umfassende Analyse der Gesamtfinanzierungsituation des Unternehmens begleitet werden. Neben der klassischen Finanzierungsmöglichkeit über die Hausbank können so auch alternativen Möglichkeiten wie Leasing, Mietkauf oder digitale Finanzierungsanbieter über sogenannte FinTech Unternehmen beleuchtet werden. Wir prüfen für Sie, ob und in welcher Höhe Fördermittel einsetzbar sind, welche zu günstigeren Absicherungen der Finanzierung, besseren Finanzierungskonditionen oder bestenfalls sogar Zuschüssen führen. Ziel ist es, eine möglichst optimale Gesamtfinanzierungssituation für das Unternehmen zu finden, die Finanzierungsspielräume offenhält.


Als zertifizierte Berater für KMU-Fördermittel begleiten wir Sie ebenfalls gerne bei der Suche nach geeigneten Förderprogrammen, so dass geplante Investitionen in Ihrem Unternehmen durch öffentlichen Förderprogrammen unterstützt werden können.

Über uns

Institut für Mittelstandsförderung

Seit 2007 sind wir als Beratungsunternehmen für die mittelständischen Unternehmen in unserer Region und darüber hinaus tätig.
Wir sind Ihr lokales Beratungsunternehmen im Bereich Unternehmensnachfolge und Pensionszusagen. Unser Fokus als kompetenter Lösungsanbieter liegt darauf, Unternehmen bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger zu unterstützen, sie im gesamten Nachfolgeprozess zu begleiten und Hindernisse aus dem Weg zu räumen.
 
Mit über 35 Jahren Erfahrung in unterschiedlichen Bereichen der Unternehmensberatung, in versicherungsspezifischen Fragen (Tarifgestaltung, Analyse) sowie mit viel Kompetenz in den begleitenden steuerlichen Themen können wir auf umfassendes Fachwissen sowie die erforderlichen Software-Tools zurückgreifen. Als Unternehmensberater analysieren wir Ihren Bedarf, beraten im ersten Schritt die Unternehmensleitung und besprechen mit ihr die Vorstellungen und Ziele. Auf dieser Basis konzipieren wir dann individuelle Nachfolgekonzepte.
 
Qualifizierte Beratung ist für uns eine wichtige Voraussetzung, so dass regelmäßige Fortbildungen selbstverständlich sind. Als Berater arbeiten wir grundsätzlich diskret, unabhängig und objektiv und erfüllen Beratungsaufträge nur in den Fachbereichen, die wir qualifiziert begleiten können. Als Mitglied des Bundesverbandes der KMU-Berater sind wir Teil eines großen Netzwerkes.
 
Unsere Kunden kommen aus unterschiedlichen Branchen. Durch unser spezialisiertes Beratungsthemen konnten wir die Herausforderungen unserer Kunden lösen und damit die Zukunft der Unternehmen positiv beeinflussen.
 
Wir analysieren und beraten Sie mit praktischen Lösungen und viel beruflicher Leidenschaft. Wir begleiten Ihre Prozesse von der Analyse bis zur Umsetzung entlang der Gesamtheit der Prozesse, welche zu einer Wertschöpfung führen.
 
Wir freuen uns, von Ihnen zu hören! Unser erfahrenes Team hilft Ihnen gerne, nachhaltige und wertsteigernde Lösungen für Sie und Ihr Unternehmen zu erarbeiten.
Geschäftsführer Peter Schrade

Peter Schrade

Geschäftsführer

Sandra Drosdowski

  • Kundenbetreuung
  • Human Resources
  • Buchhaltungs-Spezialistin

Anke Langwald

  • Kundenbetreuung
  • Spezialistin in bAV-Versorgungs­werken

Petra Wilke

  • Kundenbetreuung
  • Öffentlichkeitsarbeit
  • Marketing

Kontakt

Sie haben Fragen oder sonstige Anliegen?

Sie erreichen uns Montag – Freitag von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr und von 13:00 Uhr bis 17:00 Uhr oder auf Anfrage.

Telefon

(+49) 23 59 – 29 45 75

Mobil

(+49) 170 – 800 61 81

E-Mail

p.schrade@beratung-ifm.de

Anschrift

Springerweg 19, 58566 Kierspe

Karriere

Jetzt bei IFM bewerben

Wir freuen uns auf Unterstützung für unser Team. Senden Sie uns Ihre aussagekräftige Bewerbung.

Bewerbung senden

Per E-Mail
p.schrade@beratung-ifm.de

Per Post
Springerweg 19, 58566 Kierspe